3.15 Amitabha Pure Land | Das reine Land des Amitabha

17.4 x 24.6 inches | 43,5 x 61,5 cm

This depiction of the visionary Western Paradise of Sukhavati is based on one of the oldest scriptures of Mahayana Buddhism, the Sukhavati -Vyuha, the description of the fortunate abiding.

This Thanka is intended to focus the mind of a believer who is close to death, so they can achieve rebirth in the Western Paradise of Sukhavati. This is thought to be possible for those who have lived pure lives focused on achieving wisdom and compassion to benefit all who suffer. Rebirth in this Pure Land is especially auspicious, as full enlightenment can be achieved directly here, without the need for future births.

In the center of the composition is the golden figure of Amitabha, the Buddha of infinite light and lord of Sukhavati. Amitabha sits in meditation on a lotus pedestal placed on an elaborate peacock throne located in front of his multistoried celestial palace. On the top of his palace are parasols waving in the wind, which symbolize his rule over this Pure Land. Amitabha holds a monk´s bowl [patra] bedecked in garlands, while golden rays of wisdom come from his heart. His hands are in the gesture of meditation [dhyana mudra]. He is flanked by his two main Bodhisattvas, Padmapani [left] and Vajrapani [right], each holding a lotus. Six other Mahabodhisattvas sit in groups of three around a wind-tossed lotus lake in the center of a celestial garden. They are, on the left, Samantabhadra [top], Maitreya and Ksitigarbha [below], and on the right, Sarvaniva Ranaviskambhin [top], Manjushri and Akasagarbha [below].

The small lotus blossoms that appear on the left and right sides of the throne are the sites where worthy beings are miraculously reborn in Sukhavati in order to achieve complete freedom through the light of Amitabha´s wisdom. The small kneeling man and the two monks are being welcomed behind the entrance-gate by dancing female goddesses [dakinis] holding banners. Buddha himself comes towards them accompanied by his two disciples Shariputra and Mahamaudgaly, snd thrones are waiting for them.

Two other monks are making lavish offerings to Amitabha. These are depicted as a mound of wishing jewels in front of his throne. The eight auspicious signs are seen there, too. Devas and Devis floats above the palace, and other enlightened beings also are moving through the air.

In Sukhavati the devotee meets those compassionate and enlightened beings to whom he turned in life for spiritual help, as well as those who have reached this Pure Land before him. The lotus-born guru Padmasambhava and the protectress Green Tara appear on a cloud [to the left and right, at the level of Amithaba's shoulder]. The Buddha appears in the tops of the trees as a symbol of the preaching of his pure doctrine, the Buddhadharma.

The Western Paradise Sukhavati is shown as an eternally blooming garden, rimmed by a square wall and surrounded by lotus lakes and decorative trees. The four other Pure Land paradises are shown as small palaces at the top of the painting. These are the paradises of the four other Tathagatas, the Dhyani Buddhas. From left to right they are the Pure Lands of Amogasiddhi, Ratnasmbhava, Vairocana, and Akshobya. Vajrapani appears in blue as a guardian of this auspicious Pure Land.

This paradise is a stopover on the way to full enlightenment, which is symbolized as two stupas in the two lower corners of the Thangka.

Die bildliche Darstellung des hier visionär erscheinenden westlichen Paradieses geht auf eine der ältesten Schriften des Mahayana zurück, auf den Sukhavati-Vyuha, die Beschreibung des Sukhavati, des "Glückvollen" Verweilens.

Im Zentrum des Bildes thront der goldene Amitabha, der Buddha des unermesslichen Lichtes und Herr des westlichen Paradieses, Sukhavati, in das der Gläubige nach seinem Tod einzugehen hofft, wenn er sich diesem siegreichen Buddha stets vertrauensvoll zugewandt hat.

Amitabha sitzt in Meditationshaltung und -geste auf einem von Pfauen getragenen, prachtvollen Lotosthron vor seinem mehrstöckigem himmlischen Palast, über dessen goldenem Dach ein Ehrenschirm weht, als Zeichen seiner Herrschaft über dieses "Reine Land, wie es auch genannt wird. Amitabha hält eine mit Girlanden geschmückte Bettelschale [patra] in den Händen, während goldene Strahlen der Weisheit von seinem Herzen ausgehen. Er wird flankiert von den beiden Bodhisattvas Padmapani [links] und Vajrapani [rechts] jeweils einen Lotos haltend. Die sechs anderen Mahabodhisattvas sitzen in Gruppen zu dritt um den blühenden Lotusteich im Zentrum des himmlischen Gartens.

Es handelt sich links um Samantabhadra [oben], um Maitreya und Ksitigarbha [unten] und rechts um Sarvaniva Ranaviskambhin [oben], um Manjushri und Akasagarbha [unten].

Das westliche Paradies erscheint wie ein ewig blühender Garten, umgrenzt von einer quadratischen Mauer und umgeben von Lotosteichen und geschmückten Bäumen, in deren Kronen Buddha-Gestalten erscheinen als Zeichen dafür, dass hier überall Buddhas Lehre verkündet wird.

Auf den kleinen Lotosblüten links und rechts des Thrones werden diejenigen sichtbar, die hier auf wundersame Weise neu geboren sind, um im Lichte der Weisheit Amitabhas endgültige Befreiung zu erlangen. Sie werden dort wie der kleine Knieende und die beiden Mönche hinter der Eingangspforte von musizierenden, tanzenden und Banner tragenden Göttinnen empfangen.

Buddha selbst kommt ihnen mit seinen beiden Jüngern entgegen, und Thronsitze stehen für sie bereit. Zwei andere Mönche bringen in ihren Almosenschalen Opfergaben für Amitabha dar, vor dessen Thron Wunschjuwelen angehäuft sind. Auch die acht Glückssymbole [astamangala] befinden sich dort.

Über dem von hohen Bäumen umringten Palast schweben Devas und Devis herbei, und erleuchtete Wesen bewegen sich schwerelos durch die Lüfte. Auch Padmasambhava und die Grüne Tara erscheinen auf einer Wolke [rechts und links in Schulterhöhe von Amitabha]. So begegnet der Gläubige hier sowohl jenen Gestalten wieder, an die er sich hilfesuchend und meditierend gewandt hat, als auch jenen, die bereits vor ihm dieses Reine Land gelangt sind.

Auch die anderen Paradiese vermag er von dort zu schauen: sie werden oben im Bilde als kleine Paläste sichtbar. Es sind die Paradiese der vier anderen Tathagatas oder Dhyani Buddhas [v.l.n.r.] das des Amogasiddhi, Ratnasmbhava, Vairocana und Akshobya.

Als Wächter dieses glücklichen und reinen Landes erscheint rechts an der Mauer der blaue Vajrapani. Dieses Paradies ist freilich für viele nur eine Zwischenstation auf dem Wege zur Erleuchtung, die symbolisch durch die zwei Stupas in den unteren Ecken des Bildes angedeutet ist.

Gerd Wolfgang Essen / Tsering Tashi Thingo
|
|