3.47 Ratnasambhava [2]
19.6 x 26 inches | 49 x 65 cm

The original art is a work of a Nepalese artist during the first half of the 13th century. It belongs to the Los Angeles County Museum of Art, The Nasli and Alice Heeramaneck Collection, size: 16 x 13 inches


This Thangka belongs to an original set of five paintings, three of them have survived. The small scale and extraordinarily refined detail seen in this set of paintings presages the quality of the Cleveland Green Tara, where the artistry seen here reached its peak. Three paintings of Tathagatas from an Original set of five have survived. It would seem that they were executed by an artist skilled in the techniques of miniaturist illumination for palm-leaf manuscripts, one who did not adapt his methods to the larger format but simply applied them to these small-scale Thangkas. Even minor passages are exquisite not only in their craftsmanship but also, in equal measure, in their subtlety. They are imbued with internal energy that informs the details: the menacing lions, ther ampant vegetal scrolling, the fierce Garuda, and the cowering serpent deities.

Even the attendant Bodhisattvas accentuate the details: the menacing lions, the rampant vegetal scrolling, the fierce Garuda, and the cowering serpent deities. Even the attendant Bodhisattvas accentuate the movement inherent in their pose by lifting a foot. At the same time, an inward sensibility pervades the central Buddhas and their immediate attendants. Many of the areas of solid colour are seen, on careful inspection, to be enlivened by miniature decorative devices, drawn in black, which are so dense that in some instances they tint the entire field [like the red of the aureoles behind the main deities]. The figures possess an almost doll-like quality, and the overall effect of the ensemble is one of finely wrought ornament, not of monumental form, as in the eastern - Indian - inspired Thangkas.

Many of the details of the compositions in this set are different from the contemporaneous Tathagata sets of eastern Indian inspiration. Here the Buddhas are set on thrones with elaborate back rests framed by intricate toranas rather than being simply seated against pillows with the suggestion of a back rest or torana. The style of this throne back, which derives from the traditional Nepalese repertoire, has already been discussed. It is interesting to note that, although details remain constant from picture to picture, the elements supporting the side bars are variable. Particularly charming is the inclusion of a pair of intertwined male and female kinnaras [...] The elaborate elements that make up these thrones are much more energised than those seen, in the thrones of abbots, for example from the earlier Bengali-inspired tradition. This tendency can be seen throughout the picture, for instance, in the bouquets of flowers- rather than individual blooms - that fall like rain from the sky.

The garb of the Tathagatas and standing Bodhisattvasalso varies from that seen in the earlier series. The Tathagatas' dhotis are longer, and an all over pattern sometimes replaces the striped one. Their belts are narrower and hang down from the waist; shawls follow the backs of the shoulders and hang behind the arms of the deities; crowns, armlets, and anklets have teardrop-shaped - rather than triangular - elements with foliate arms to either side; the large armlets, placed above circular bands, lack dangles; enormous hoop earrings are worn rather than earplugs; double strings of pearls replace some of the earlier necklaces and are enhanced by the addition of intricate necklaces with swags, tassels, and pendants. The standing Bodhisattvas of each group are adorned with similar jewellery, but here it is less elaborate and profuse. Long transparent trousers are worn over brightly patterned undergarments. The ends of five long sashes fall in elaborate pleats along the lower part of the deities' bodies; three are attached to a belt at the front and sides. Another long sash forms a loop across the hips and is tied to the belt in small bows at the sides.

The number and poses of the seated listening Bodhisattvas are also different. Here there are six rather than the usual eight or ten, and they sit in a frontal half-lotus posture. Most brace themselves by placing a hand on the lotus seat rather than by leaning forward to assume a mudra with both hands. The standing Bodhisattvas flanking the Tathagatas vary: Ratnasambhava has a red Manjushri and a white Avalokiteshvara [...]

The placement of four deities in a register at either side of the Garuda at the top of the paintings is unprecedented. It seems that groupings of four were thought to be auspicious, and here there are the four flanking Bodhisattvas [one standing and three seated]: as· well as two groups of four deities in the top register. The relationship of these groups to the main figure is not clear and is not firmly established from set to set. The identification of many of the deities in these registers has proved extremely difficult. In many cases, only their colour, number of hands and heads, and attributes can be established. In the Ratnasamhava, there are two groups of four Tathagatas [Ratnasambhava is not portrayed].

Das Original ist eine Arbeit eines nepalesischen Künstlers aus der ersten Hälfte des 13. Jahrh. Es gehört dem Los Angeles County Museum of Art, Sammlung Nasli und Alice Heeramaneck, Größe: 41,0 x 32,9 cm


Das kleine Format und die außergewöhnliche feine Detailzeichnung dieser Malereien nimmt die Qualität der Grünen Tara des Cleveland Museum of Art bei der die Meisterschaft dieser Bilder ihren Höhepunkt erreichte, vorweg. Sie stammen aus einer Tathagata Serie die usprünglich fünf Thangkas umfasste. Man hat den Eindruck, dass sie von einem Künstler geschaffen wurden, der Erfahrung mit der Technik der Miniaturmalerei für Palmblattmanuskripte besaß und seine Malweise einfach direkt auf diese kleinen Thangkas übertrug, ohne sie für dieses größere Bildformate zu modifizieren. Selbst unwesentliche Details sind nicht allein vor ihrer reinen handwerklichen Ausführung her, sondern auch in ihrer künstlerischen Feinheit vollkommen. Alles ist von einer inneren Energie erfüllt, welche auch die kleinsten Details durchdringt, was sich nicht nur bei den bedrohlichen Löwen, dem üppigen Rankenwerk, dem wütenden Garuda und den sich ängstlich duckenden Schlangengottheiten äußert, sondern auch bei den stehenden Bodhisattvas, bei denen durch einen leicht gehobenen Fuß die ihrer Haltung inhärente Bewegung zum Ausdruck gebracht wird.

Gleichzeitig sind die Hauptfigur und ihre engsten Begleiter von einer großen Sensibilität durchdrungen. Bei genauem Hinsehen entdeckt man, dass viele der einfarbigen Flächen von miniaturhaften, schwarzen Dekorzeichnungen belebt sind, die so dicht sind, dass sie mitunter die ganze Fläche leicht tönen [zum Beispiel das Rot um den Nimbus der Hauptgottheit]. Die Figuren besitzen eine fast mit Puppen vergleichbare Anziehungskraft und die Gesamtwirkung der Komposition beruht mehr auf dem fein verzierten ornamentalen Detail als auf der monumentalen Form wie beiden indisch inspirierten Thangkas.

Diese Serie unterscheidet sich durch zahlreiche Einzelheiten von den indisch geprägten Tathagata-Malereien jener Zeit. In diesen drei Bildern sitzen die Buddhas nicht vor einem einfachen Rückenkissen mit lediglich angedeuteter Rückwand oder mit einem torana, sondern auf architektonisch gestalteten Thronen mit kunstvollen, von kompliziert geformten toranas bekrönten Rückwänden. [...] Interessant ist, dass die Wesen, die die Querbalken tragen, von Bild zu Bild variieren, obgleich sonst die meisten Details gleich bleiben. [...]

Auch die Kleidung der Tathagatas und der stehenden Bodhisattvas unterscheidet sich von derjenigen in der früheren Serie. Die dhotis der Tathagatas sind enger und manchmal tritt ein durchgehendes Muster anstelle des gestreiften Dekors auf. Ihre Gürtel sind enger und sitzen tief unterhalb der Taille, der Schal folgt den Schulterkonturenund füllt hinter den Armen der Gottheiten herab. Kronen, Arm- und Fussreifen weisen tropfenförmige anstelle dreieckiger Motive auf. Den großen Armringen über den kreisrunden Armreifen fehlen die zusätzlichen Ziergehänge. Stattliche Ohrreifen ersetzen einfache Ringe, doppelte Perlenketten haben die früheren Halsbänder abgelöst und sind durch einen komplizierten Halsschmuck mit Girlanden- und Quastenzierrat bereichert.

Die stehenden Bodhisattvas tragen ähnlichen Schmuck, doch ist er nicht ganz so reich. Über bunt gemusterten Untergewändern haben sie lange, durchsichtige Beinkleider gezogen. In kunstvollen Faltenhängen fünf lange Schärpen neben den Beinen herunter, wobei drei vorne und an der Seite an einem Gürtel befestigt sind. Eine lange Gewandschärpe bildet über den Hüften eine Schleife und ist in eng gezogenen Knoten an den Seiten zu einem Gürtel geknüpft.

Auch in Bezug auf Anzahl und Haltung der sitzenden, zuhörenden Bodhisattvas treten Unterschiede auf. Auf unseren Bildern sind es sechs statt der sonst üblichen acht oder zehn Figuren und sie sitzen in einer frontalen, halben Lotosstellung. Die meisten lehnen sich nicht nach vorne und bilden mit beiden Händen eine mudra, sondern stützen sich mit einem Arm auf ihren Lotosthron. Die stehenden Bodhisattvas beiderseits der Tathagatas variieren: Bei Ratnasambhava sind es ein roter Manjushri und ein weißer Avalokiteshvara [...]

Die Darstellung von je vier Gottheiten in einem Register zu beiden Seiten des Garuda ganz oben im Bild ist ohne Vorbild. Offenbar galten Vierergruppen generell als Glück verheißend. Über diesem Bild findet man solche Gruppe nicht nur in den beiden oberen Registern, sondern auch bei den Bodhisattvas [drei sitzend, einer stehend] zu beiden Seiten der Hauptgottheit.

Die ikonographische Beziehung der Gottheiten in den Registern am oberen Bildrand zum zentralen Tathagata ist nicht klar,noch ist sie für jede Serie nach dem gleichen Schema festgelegt. Ihre Identifizierung hat sich häufig als sehr schwierig erwiesen. In nicht wenigen Fällen kann lediglich ihre Farbe, die Anzahl der Hände und Köpfe und das jeweilige Attribut bestimmt werden. Im Ratnasambhava- Thatgatha gilt es zwei Gruppen zu vier Tathagatas [Ratasambhava ist dabei nicht nochmals dargestellt].


Source: "Sacred Visions - early paintings from central Tibet, Steven M. Kossak and Jane Casey Singer, Page 138 of the catalog of an exhibition held at The Metropolitan Museum of Art, Oct. 6, 1998 - Jan, 17, 1999, and the Rieberg Museum of Art, Zurich, Feb. 14 - May 16, 1999

Aus: "Geheime Visionen - Frühe Malerei aus Zentraltibet, Steven M. Kossak und Jane Casey Singer. Seite 136 des Ausstellungskatalogdes Museum Rietberg, Zürich, 14. Feb. bis 16. May 1999. Vorher imMetropolitan Museum of Art, New York, 6. Okt. 1998 - 17. Jan1999, Übersetzung aus dem Englischen: Michael Henss

|
|