Explanation of Kalachakra Mandala | Erklärung des Kalachakra Mandala
Click on no. for a detailed description of this Thangka 
Klicken Sie auf die Nummer für eine ausführliche Beschreibung
Kalachakra Mandala
[Painted version of a particle Mandala]

Tibetans revere this ephermeral Particle Mandala as a sacred object in itself. The believe that it is healing to the ordinary person, and is the subliminal trigger of the visualisation power of the initiate. They believe that anyone who beholds it withgood will and faith will be reborn during the Tibetan "New Age" time of fruition, known as the Golden Age of Shambala. And, most generally, they believe that just to behold it plants a genetic impulse toward enlightenment in the mind stream of any sentient being.

In texts, it is said that Mandalas can be painted, made of particles, made of samadhi - of the subtle stuff of inwardly visualised imagery- or made in the visionary restructuring of the human nervous system. The first two of these are two-dimensional blueprints, and the latter two are three-dimensional, imaginary models of the spatial environment that is the actual Mandala. In the special case of the Kalachakra, there is a fifth type of Mandala, the architectural, three-dimensional Mandala made of wood jewels, clay, or other substances. It is believed that the two-dimensional Mandalas have a remarkable power to intensify the power of the Imagination of the beholder, to stimulate the confident creativity needed by the practitioner to visualize the three-dimensional Mandala. In looking at such Mandalas, it is helpful to remember that they are models for contemplative visualisation practice.

The adept develops the ability, through stabilised concentration and cultivated inner vision, to see him or herself as present within a perfected environment, a majestic palace made of pure jewel-light substance, surrounded by Perfected companions, and completely secure from any ordinary disturbance and interference. This kind of ideal aesthetic environment is not considered an end in itself, but is only the physical situation needed for the perfection-stage yogas of unfolding the deepest inner sensitivities of the central nervous system.

Of the four main types of Mandalas, the particle Mandala is deemed most essential for the purpose of initiating or anointing practitioners, thus enabling them to engage in the study of the Tantra. Tantric monastic universities in Tibet had to maintain the artistic traditions needed for making particle Mandalas. The keys to the intentionally cryptic, precise geometrical instructions for the ground plan had to be memorised and transmitted from generation to generation. Monk-artists of talent had to be selected and trained. And the techniques had to be constantly refined.

While more research needs to be done on the early development of the particle Mandala, it is likely that the earliest form in India was made by hand with coloured chalks on the ground by a tantric guru as part of the ritual of initiation of his or her disciples. Sometimes it may have been a large, simple sacred circle, which would actually be entered during the ritual. Thus the actual forms of the Mandalas must have been fairly crude, although the ritual itself infused each line with mystical energy and profound significance. The basic purpose is to create a sacred space within which the creative imagination can assert its power over substance. Within the world of the Mandala, the guru is no ordinary human, but becomes indivisible with the Buddha paradigm, here the Buddha Kalachakra-Vishvamata couple. When initiants are brought in blindfolded, they are instructed to set aside the conventional imagination of the ordinary world and the ordinary self and to visualise themselves as the Kalachakra Buddha. The whole experience is enormously detailed, taking months to prepare and several days to perform, and the initiant ideally should enter prolonged contemplative retreat afterward.

At some point in the tradition in India, great masters such as the pandit Abhayakaragupta began the practice of making miniature Mandalas, too small for persons actually to enter, but provided a vivid blueprint for a three-dimensional visualised Mandala within which the ritual is imagined to be taking place. This miniature Mandala, undisturbed by physical entrance, could be rendered in much greater detail, with much finer technique. It is fairly certain that this type of sand-particle painting was done with the fingers in India. Tibetan practitioners today demonstrate extraordinary skill in making delicate details using just their fingers. However, it seems that only in Tibet was the cone-shaped, fine-tipped funnel employed to make a line of extreme delicacy and flexibility. With this instrument and extreme patience and skill, Tibetan artists have been able to make these amazingly complex and vivid particle Mandalas. [...].

In this Kalachakra Mandala, the central chamber is a circle containing a vajra with an orange dot at the left, which symbolise Kalachakra and Vishvamata [Time Machine and All-Mother] archetype Buddhas. Around the circle are eight lotus petals, on which dots stand for the eight Shakti goddesses, symbolising the compassionate energies of the enlightened heart. Other little flowers and dots refer to the other deities of the mind Mandala- palace, the first of the three concentric buildings in the Mandala. This building can be recognised by the three-storied arched gates that are depicted two-dimensionally, lying down outward from the actual doorways of the building.

The next building, moving outward, is the speech Mandala-palace, which has eight eight-petaled lotuses, on which stand the sixty-four speech goddesses, eight per lotus. Each group is ranged around a center, supporting a divine couple in which the female deity is the dominant partner. The third and outermost building, the body Mandala-palace, has twelve, twenty-eight-petaled lotuses, on which the three hundred sixty deities of the days of the years are dancing, each lotus supporting twenty-eight goddesses dancing around a deity couple in the center, with the male deity as the dominant partner. The lotuses represent the twelve months. Outside of that is a ring composed of various elements, on which eighty-eight mantric, Sanskrit seed syllables refer to eighty-eight deities associated with the planets, lunar mansions, zodiacal signs, and mythical pantheons common to a number of Asian civilisations. Sanskrit syllables standing in white galleries outside the walls of the speech and body palaces represent various offering deities. The entire Mandala contains a divine community of seven hundred twenty-two deities, all of whom are emanations of the central archetype Buddha couple.

There are said to be three levels of interpretation of the Kalachakra symbolism, the "outer," the "inner," and the "other." The outer level relates to the entire universe as understood in ancient India, hence it incorporates many elements of Indian astronomy and astrology. Thus the Mandala becomes a simulacrum of the universe, through which cosmic energies can be turned toward the good. The inner level relates to the subtle nervous system of the yogic practitioner, incorporating the inner landscape of nerve channels, energies, and essences. It thus serves as a template for the aesthetic restructuring of the enlightened sensitivity. The "other" level relates to the stages and practices of the path from ordinariness to Kalachakra Buddhahood.

The Kalachakra perfected universe or Buddha land is intended to provide the ideal symbolic environmental matrix, built from transcendent wisdom's five jewel-coloured, laserlike energies from which universal compassion can most effectively reach out to all sentient beings to nudge their histories in the direction of evolutionary progress toward complete enlightenment. As its name indicates, it is a Time Machine - the Sanskrit chakra, "Wheel" is used by extension to mean "machine" - not in the science-fiction sense that it travels through time, but in the special sense that it is the artistic creation with which universal compassion turns time into a machine to produce the enlightenment of all sentient beings.

Kalachakra Mandala
[Gemalte Version eines Sand-Mandalas]

Tibeter verehren dieses kurzlebige Sand-Mandala als in sich heiliges Objekt. Sie glauben, daß es auf den gewöhnlichen Menschen eine heilende Wirkung ausübt und für den Eingeweihten unterbewußter Auslöser der Visualisationskraft ist. Jeder, der es bereitwillig und gläubig betrachtet, wird, so die Tibeter, während des tibetischen "Neuen Zeitalters" - der Zeit der Erfüllung, die als goldenes Zeitalter von Shambhala bekannt ist - wiedergeboren. Allein der bloße Anblick genügt, um bei jedem fühlenden Wesen einen Entwicklungsimpuls in Richtung Erleuchtung im Geistesstrom auszulösen.

In schriftlichen Quellen wird erläutert, daß Mandalas gemalt oder aus Sandkörnchen oder samadhi [den feinen Stoffen der innerlich visualisierten Vorstellungskraft] gefertigt oder aus der visionären Umstrukturierung des menschlichen Nervensystems erzeugt werden können. Die ersten beiden sind zweidimensionale, die beiden anderen dreidimensionale, imaginäre Entwürfe des umgebenden Raumes, der das tatsächliche Mandala ist. Im Falle des Kalachakra gibt es einen fünften Mandala-Typus: das dreidimensionale, architektonische Mandala aus Holz, Juwelen, Ton oder anderen Materialien. Es heißt, das zweidimensionale Mandala habe die Macht, die Vorstellungskraft des Betrachters zu stärken und die zuversichtliche Kreativität, die der praktizierende Gläubige zur Visualisierung des dreidimensionalen Mandala benötigt, anzuregen.

Bei der Betrachtung solcher Mandalas ist es hilfreich, sich zu vergegenwärtigen, daß sie Entwürfe einer kontemplativen Visualisierungspraxis darstellen. Der praktizierende Gläubige entwickelt durch Konzentration und geübtes inneres Sehen die Fähigkeit, sich selbst in einer vollkommenen Umgebung zu betrachten - in einem Palast aus reinen, funkelnden Juwelen, umgeben von vollkommenen Begleitern und absolut frei von Störungen und Behinderungen.

Von den vier bedeutenden Mandala-Typen wird das Sand-Mandala als das für Initiation und Segnung des praktizierenden Gläubigen wichtigste betrachtet. Es befähigt ihn, das Studium der Tantras aufzunehmen. In Tibet hielten tantrische Klosteruniversitäten die künstlerische Tradition aufrecht, Sand-Mandalas zu legen. Die schlüsselhaften Erläuterungen zu den bewußt kryptischen, aber dennoch exakt geometrischen Anleitungen für den Entwurf mußten von Generation zu Generation tradiert werden. Talentierte Mönchskünstler wurden in der immer subtileren Technik geschult.

Auch wenn die frühe Entwicklung des Sand-Mandala noch weitgehend unerforscht ist, so ist es doch wahrscheinlich, daß früheste Formen in Indien entstanden. Diese mögen von tantrischen Gurus mit farbiger Kreide auf den Boden gezeichnet worden sein - als Teil des Initiationsritus für ihre Schüler. Manchmal wird es bloß ein großer heiliger Kreis gewesen sein, den man während des Rituals betrat. So müssen die Formen des Mandala an sich nicht sehr ausgeprägt gewesen sein, obwohl im Ritual selbst jeder Linie mystische Energie und tiefe Bedeutung beigemessen wurde. Bezweckt wird die Schaffung eines heiligen Raumes in dem die kreative Vorstellung ihre Kraft gegenüber der Materie behaupten kann.

In der Welt des Mandala ist der Guru kein gewöhnlicher Mensch mehr, sondern ein untrennbarer Bestandteil des Buddha-Paradigmas, das hier von dem Buddha-Paar Kalachakra-Vishvamata dargestellt wird. Wenn Einzuweihende mit verbundenen Augen dorthin gebracht werden, werden sie angeleitet, die konventionelle Vorstellung der gewöhnlichen Welt und des gewöhnlichen Selbst fallenzulassen und sich selbst als Buddha Kalachakra zu visualisieren. Die gesamte Praxis ist überaus facettenreich und bedarf Monate der Vorbereitung und mehrere Tage der Durchführung. Idealerweise sollte sich der Schüler im Anschluß zu einer ausgiebigen Kontemplation zurückziehen.

Große Meister wie der Pandita Abhayakaragupta begannen in der indischen Tradition damit, Miniatur-Mandalas herzustellen, die natürlich zu klein waren, als daß man tatsächlich in sie hätte eintreten können, die aber dennoch den anschaulichen Entwurf eines dreidimensionalen visualisierten Mandala boten, in dem das Ritual in der Vorstellung stattfinden konnte. Dieses Miniatur-Mandala, das nicht durch einen physischen Eintritt gestört wurde, konnte detailgetreuer und in technisch ausgereifterer Form wiedergegeben werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit wurde diese Art von Sandkörnchen-Darstellung in Indien mit den Fingern gelegt. Anscheinend wurde jedoch ausschließlich in Tibet ein kegelförmiger Trichter mit engem Auslaß benutzt, um besonders feine und flexible Linien zu ziehen. Mit Hilfe dieses Werkzeugs, äußerster Geduld und Geschicklichkeit legten tibetische Künstler erstaunlich vielschichtige und lebendige Sand-Mandalas.[...]

Im vorliegenden Mandala ist in der zentralen Kammer ein Kreis dargestellt, in dem sich ein Vajra mit einem orangefarbenen Punkt, der die archetypischen Buddhas Kalachakra und Vishvamata [Zeitmaschine und Mutter aller Buddhas] symbolisiert, befindet. Um diesen Kreis herum ordnen sich acht Lotosblütenblätter an, auf welchen die Punkte für die acht weiblichen Shakti-Gottheiten stehen, die die mitfühlende Energie des erleuchteten Herzens symbolisieren. Weitere kleine Blumen und Pünktchen beziehen sich auf andere Gottheiten des Mandala-Palastes des Geistes, dem ersten der drei konzentrischen Gebäude im Mandala. Dieses Gebäude ist an den dreistöckigen Bogentoren zu erkennen; sie sind hier zweidimensional und vom eigentlichen Eingang des Gebäudes nach außen gesetzt dargestellt. Als nächstes schließt sich nach außen hin der Mandala-Palast der Sprache an. Auf acht achtblättrigen Lotosblüten stehen insgesamt 64 weibliche Gottheiten der Sprache - also acht je Lotosblüte. Jede dieser Gruppen ordnet sich um ein Zentrum, das wiederum von einem Gottheitenpaar mit der weiblichen Gestalt als dominanter Partnerin besetzt wird. Das dritte und äußerste Gebäude bildet den Mandala-Palast des Körpers. Es besitzt zwölf 28blättrige Lotosblüten, auf denen die 360 Gottheiten der Tage des Jahres tanzen. 28 weibliche Gottheiten sitzen auf jeder Lotosblüte und bewegen sich jeweils um ein zentrales Gottheitenpaar mit der männlichen Gestalt als dominantem Partner. Diese Lotosblüten repräsentieren die zwölf Monate. Jenseits davon befindet sich ein äußerer Ring verschiedener Elemente, auf den 88 mantrische Sanskritsilben geschrieben sind. Sie beziehen sich auf die 88 Gottheiten, die mit den Planeten, Mondhäusern, Tierkreiszeichen und mystischen Pantheons, die in vielen asiatischen Kulturen bekannt sind, in Zusammenhang gebracht werden. Sanskritsilben, die sich auf weißen Bändern außerhalb des Palastes der Sprache und des Körpers in weißen Galerien befinden, symbolisieren verschiedene Opfergottheiten. Das gesamte Mandala umfaßt eine göttliche Gemeinschaft von 722 Gottheiten, die allesamt Emanationen des zentralen archetypischen Buddha-Paares sind.

Das vollkommene Kalachakra-Universum oder Buddha Land zielt darauf ab, einen Nährboden für eine ideale symbolische Umgebung zu schaffen. Dieser soll aus den Laser-ähnlichen Energien bestehen, die sich aus den fünf Juwelenfarben der Transzendenten Weisheiten zusammensetzen. Aus ihnen kann am wirksamsten das allumfassende Mitgefühl alle fühlenden Wesen erreichen, um ihren Lebensgeschichten vorsichtig den Weg in Richtung auf den Entwicklungsprozeß der vollkommenen Erleuchtung zu weisen. Wie der Name bereits anzeigt, handelt es sich um eine Zeitmaschine: das sanskritische chakra wird in seiner Bedeutung "Rad" auf  "Maschine" erweitert. Jedoch soll Maschine nicht als Zeitreise-Fahrzeug verstanden werden; vielmehr ist es hier im besonderen Sinn einer kunstvollen Schöpfung zu sehen, durch welche allumfassendes Mitgefühl die Zeit in eine Maschine umwandelt, um Erleuchtung für alle fühlenden Wesen zu bewirken.


From:  Rhie, Marylin M. und Robert A. F. Thurman  Wisdom and Compassion, Exhibition in the  Art- and Exhibition Hall of  the Federal republic of Germany, 1996
 

Quelle: Rhie, Marylin M. und Robert A. F. Thurman

[Hrsg.]: Weisheit und Liebe - 1000 Jahre Kunst des Tibetischen Buddhismus; Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
|
|