5.25 Citipati [1]
The Glorious Lords of the Charnel Ground | Die Herren der Friedhöfe
Tib.: Dur-khrod bdga-po

30 x 44.8 inches | 75 x 112 cm

This Thangka depicts two skeletal figures, called Citipatis. They are considered to be masters of the ceremony. One is male and the other is female. The Citipati are one of the 75 forms of Mahakala and are visible reminders of the impermanence of everything worldly. They are special protectors of Chakrasamvara and of the Dakini Vajrayogini.

Each holds a special sceptre, made of a death´s head with the spine still attached in its right and a skull bowl of blood containing brain in its left hand, while standing on the left leg a top a conch shell. Their mouths are parted in a large grin, showing all their teeth. The figures stand in dance position with their legs intertwinded standing at a red sun disc and lotus blossom on a throne. They are surrounded by the red flames of pristine awareness. 

In the cemetry, the Citipati are supposed to perform a skelleton ritual dance during which they blow the Tibetan long horns. In most monasteries the dance, symbolic of the cycle of life and death, is peformed in the monastery cemetry once in summer und once in winter by monks wearing masks.

According to a Tibetan legend, the two Citipatis were two ascetic monks in their former life. Deep in meditation, they did not realize that a thief cut off their heads and threw their bodies in the mud. They changed into wrathful death spirits, with vows of eternal vengeance.

Die "Herren der Friedhöfe" oder "Citipati" sind zwei Skelette in einer männlichen und einer weiblichen Gestalt, die zusammen Arm in Arm tanzend auf den Friedhöfen den Toteltanz (Tib.: "lCam"] aufführen Sie sind eine der fünfundsiebzig Erscheinungsformen von Mahakala und erinnern and die Vergänglichkeit alles Weltlichen. Sie sind Beschützer von Chakrasamvara und der Dakini Vajrayogini.

Jedes hält in der rechten Hand ein Knochenzepter und in der linken eine blutgefüllte Schädelschale. Ihr breites Grinsen macht  alle ihre Zähne sichtbar. Sie sind in tanzend dargestellt, ihre Beine miteinander verschlungen. Sie stehen jeweils mit dem linken Fuß auf einer weißen Muschel und sind von den roten Flammen des reinen Bewusstseins umgeben. Auch der Lotossockel hat eine blutrote Färbung.

Auf Friedhöfen führen die Citipatis rituelle Tänze durch. In den meisten tibetisch buddhistischen Klöstern werden diese Tänze einmal im Sommer und einmal im Winter aufgeführt. Sie symbolisieren den Zyklus von Leben und Tod.

Entsprechend einer buddhistischen Legende sollen die beiden Citipati in einem früheren Leben asketische Mönche gewesen sein. Sie befanden sich in so tiefer Meditation, dass sie nicht bemerkten, dass ein Dieb ihnen die Köpfe abschlug und sie in den Schmutz warf. Da verwandelten sie sich in schreckliche Totengeister, die dem Dieb ewige Rache schworen.

|
|