5.38 Mahakala Panjaranatha
Lord of the Pavillion | Herr der Zelte

22.8 x 28.8 inches | 57 x 72 cm

Grinning wildly and fiery eyed, this monumental image of the Great Black One stands heavily on the body of a corps. He holds before him a huge vajra chopper and a large white skull bowl full of the blood and guts of demons turned into her elixir. He carries across the crooks of his elbows an ornamented wooden gandi gong, used in Buddhist monasteries to call the monks to assemblies, symbolizing his vow to protect Nalanda monastic university and by extension all Buddhist monasteries.

In his immediate environment he is surrounded by hags, jackals, a flock of crows, birds, and other animals of prey. Parts of bodies floating in the sky contributed to the frenzied action within a kind of smoky, twilight world. The ornaments worn so elegancy on his chubby black body and gigantic head include jewel-encrusted gold crown, scarf, necklace, earrings, and anklets, accompanied by an equally elaborate set of delicately detailed armbands, legbands, bracelets and a netlike skirt, all carved of human bone.

Garlands of severed heads and snakes and the chalk-white five-skull crown complement the bone ornaments and his glowing eyeballs and gleaming teeth. Each of this specifically symbolizes the conquest of a particular type of obstruction of enlightenment.

Mahakalala takes a terrific form and conquers the most horrible realms of existence. As a fierce manifestation of Avalokiteshvara, the Bodhisattva of Compassion, Mahakala helps beings overcome all negative elements, especially spiritual ones, personified and symbolized by the panoply of fearsome creatures over which he becomes lord. He wears his grisly ornaments to show his indefatigable determination to redeem even the horrible.

This particular form of Mahakala, easily recognized by the wooden gong he carries across his arms, is a favourite protector deity of the Sakya order. Around the upper border are several Indian Mahasiddhas and Tibetan Lamas of the Sakya order, including Sachen Kunga Nyingpo and Sakya Pandita on the upper right. At the four corners of the halo and pedestal are other forms of Mahakala, including Brahmanarupa with a thighbone trumpet. Along the bottom, from left to right, are five members of Mahakala´s retinue interspersed with smaller figures representing various classes of people.

Mit wild gefletschten Zähnen und feurigen Augen steht - auf diesem monumentalen Bildnis - der große schwarze Mahakala mit seinem ganzen Gewicht auf dem Körper einer Leiche. Er hält ein riesiges Vajra-Hackmesser und eine weiße Schädelschale, die mit Blut, das in ein Elixier verwandelt wurde, und den Gedärmen von Dämonen gefüllt ist, vor sich in den Händen. Quer über seine Armbeugen trägt er einen verzierten hölzernen Gandi Klangstab, der in buddhistischen Klöstern dazu dient, die Mönche zusammenzurufen; er symbolisiert das Gelübde Mahakalas, die Klosteruniversität Nalanda und darüber hinaus alle buddhistischen Klöster zu beschützen.

Mahakala umkreisen ganz unmittelbar Dämoninnen, Schakale, eine Krähenschar, und einige Raubtiere. Körperteile schweben am Himmel und tragen so zu der an Frenesie grenzenden Aktivität in dieser rauchigen Dämmerwelt bei. Zu dem Schmuck, den Mahakala so anmutig auf seinem rundlichen schwarzen Körper und riesigem Kopf trägt, gehören - juwelenüberzogen und aus Gold - eine Krone, ein Schal, eine Halskette, Ohrringe und Fußketten ebenso wie aus menschlichen Knochen bestehende und reichverzierte - Armbänder und -spangen, Beinschmuck und eine netzartig gearbeitete Knochenschürze.

Ketten aus abgeschlagenen Köpfen und Schlangen sowie die Krone aus fünf kreideweißen Schädeln bilden eine Ergänzung zum Knochenschmuck, zu den glühenden Augäpfeln und glänzenden Zähnen Mahakalas. Er trägt diesen grauenerregenden Schmuck, weil er damit seine unermüdliche Entschlossenheit, selbst das Schreckliche zu erlösen, demonstrieren will. Diese besondere Form des Mahakala, die leicht an dem hölzernen Klangstab zu erkennen ist, ist die beliebteste Schutzgottheit der Sakya-Schule.

Am oberen Rand sind indische Mahasiddhas und tibetische Lamas der Sakya-Schule dargestellt, einschließlich Sachen Künga Nyingpo und Sakya Pandita auf der oberen rechten Seite. In den vier Ecken von Mandorla und Sockel sehen wir andere Erscheinungsformen des Mahakala wie Brahmanarupa mit einer Trompete aus einem Oberschenkelknochen. Am unteren Rand sind - von links nach rechts - fünf großgestaltige Mitglieder des Mahakala-Gefolges abgebildet. Zwischen ihnen sind kleinere Figuren eingestreut, die verschiedene Klassen von Menschen repräsentieren
.


Source: Wisdom and Compassion - The Sacred Art of Tibet -
by Marylin M. Rhie and Robert A.F. Thurman
No. 176 - Page 223

Quelle: Weisheit und Leibe - 1000 Jahre Kunst des tibetischen Buddhismus
Marylin M. Rhie und Robert A.F. Thurman
Nr. 176 - Seite 223
|
|