9.6 Garbhadhatu / Taizo-kai Mandala
Jap.: Taizo-kai Mandala
Womb World Mandalas - Mutterleib Mandalas
Original Painting: Japan, Kamakura period, 13th - 14th century

Photo of the antique Mandala
Foto des antiken Mandala

47.6 x 24.5 " | 119.0 x 98,7 cm

The Diamond and Womb World Mandalas

The best documented and most thoroughly studied examples of early Buddhist mandalas are the Diamond Matrix World and Womb Matrix World [Sanskrit: "Garbhadhatu", Japanese "Taizo-kai"] mandalas of the Shingon order in Japan. Both have structural parallels to variants of the mandala of the Eight Great Bodhisattvas: a buddha surrounded by eight bodhisattvas forms the core of the Womb World mandala, and a ninefold arrangement is repeated also in the structure of the Diamond World mandala.

Examples of both mandalas are said to have been brought to Japan from China in the early ninth century by Kukai [774-835 ce]. With the exception, however, of an eighth-century Diamond World mandala incised into the tops, sides, and back of a funerary casket, unearthed during the excavation of an underground chamber at the Famensi monastery near Xian in the early 1980s, no Chinese prototypes are extant

Also known as Kobo Daishi, Kukai is revered today as the founder of the Shingon order in Japan, and the practices and imagery of this school are well documented in contemporary scholarship. In this tradition, the Womb and Diamond World mandalas are shown as a pair and placed to the east and west of an altar in the inner precinct of a temple.

The Womb World symbolizes the possibility of buddhahood in the phenomenal world as it is perceived by a practitioner, while the Diamond World is a guide to the spiritual practice that leads to enlightenment. Each mandala is based [to some degree] on a different text: the Womb World derives from the version of the Mahavairochana Sutra translated from Sanskrit into Chinese by Subhakarasimha [637 - 735 in the 8th century.

The Diamond World is based on the Sarvatathagatatattvasamgraha Sutra translated by Amoghavajra [705 - 774] during the same period. Together with Vajrabodhi [669 - 741], these monks are revered as the founders of Esoteric Buddhism in China. Their journeys throughout South, Southeast, and Central Asia illustrate the international nature of Buddhist culture during the seventh through ninth centuries, and exemplify the transmission of Yoga tantra at that time.

The earliest extant Japanese versions of these mandalas, known as the Takao Mandaras,"8 are preserved in the Tingo-ji temple in Kyoto. Executed in gold and silver pigments on a purple- dyed damask, these two paintings are believed to have been made by Kukai at the request of Emperor Junna [reigned 823 - 834]. Two similar paintings from the second half of the ninth century in the To-ji temple in Kyoto, said to be copies of those made in China at the request of Emperor Montoku [reigned 850 - 858], provide further evidence for the longevity of this pair of mandalas in Japan.

Numerouslater examples, such as a late thirteenth- or early fourteenth-century pair in the Brooklyn Museum or a Muromachi-period pair in the Memor Gallery, as well as iconographic drawings detailing various images from the two mandalas, are also known..

Die Diamant und Mutterleib Mandalas

von den frühen buddhistischen Mandalas sind die Diamant und die Mutterleib [Sanskrit: "Garbhadhatu", japanisch "Taizo-kai"] Mandalas der Shingon Schule in Japan die am besten dokumentierten und erforschten Mandalas. Beide besitzen in ihrem Aufbau Parallelen zu verschiedenen Versionen des Mandalas der acht großen Bodhisattvas. Ein Buddha im Zentrum umgeben von den acht großen Bodhisattvas bildet das Zentrum des Mandalas und ein neunfaches Arrangement wiederholt sich auch im Aufbau des Diamant Welt Mandalas.

Beispiele beider Mandalas sollen im frühen neunten Jahrhundert von China nach Japan von Kukai [774 - 835] gebracht worden sein. Mit Ausnahme eines Diamant Welt Mandala des achten Jahrhunderts auf einem geschnitztem Sarg, der bei einer Ausgrabung in einer unterirdischen Kammer im Famensi Kloster in der Nähe von Xian in den frühen 80er Jahres des vergangenen Jahrhunderts gefunden wurde, sind heute keine chinesischen Exemplare mehr bekannt.

Kukai wird heute als Gründer der Shingon Schule in Japan verehrt. Er ist auch unter dem Namen "Kobo Daishi" bekannt. Die Lehren und Ikonographien dieser Schule sind in zeitgenössischen Werken hervorragend dokumentiert. Gemäß dieser Tradition werden Mutterleib und Diamant Mandalas zusammen als Paar aufgehangen und im Osten und Westen des des Altars im inneren Bereich eines Tempels platziert.

Das Mutterleib Mandala symbolisiert die Chance auf die Buddhaschaft in der Welt wie sie durch einen praktizierenden Anhänger erreicht werden kann. Das Diamant Mandala hingegen ist ein Führer für die spirituelle Praxis, die zur Erleuchtung führt. Jedes Mandala basiert auf einen unterschiedlichen Text. Das Mutterleib Welt leitet sich aus einer Version der Mahavairochana Sutra ab, die von im achten Jh. von Subhakarasimha [637 - 735] vom Sanskrit ins Chinesische übersetzt wurde. Das Sarvatathagatatattvasamgraha Sutra ist die Grundlage für dieses Mandala. Der Text wurde von Amoghavajra [705 - 774] in der gleichen Zeit übersetzt. Diese beiden Mönche werden zusammen mit Vajrabodhi [669 - 741] als Gründer des esoterischen Buddhismus in China verehrt. Ihre Reise durch Süd-, Südost- und Zentral asien verdeutlichten die internationale Bedeutung der buddhistischen Kultur in der Zeit des 7. bis 9. Jh. und veranschaulichen die Übertragung des Yoga Tantras zu dieser Zeit.

Die ältesten erhalten gebliebenen Japanischen Versionen dieser Mandalas, [bekannt unter dem Namen" Takao Mandaras] werden im Tingo-ji Temple in Kyoto aufbewahrt. Die Bilder sind in Gold und Silber auf Purpur gefärbten Damast gemalt. Von diesen beiden Rollbildern wird angenommen, dass sie im Auftrag des Kaisers Junna [823 - 834] von Kukai angefertigt wurden. Zwei ähnliche Bilder aus der zweiten Hälfte des neunten Jahrhunderts im To-ji Tempel in Kyoto sollen Kopien der chinesischen Mandalas die im Auftrag des Kaisers Montoku [850 - 858] gemalt wurden sein Sie unterstreichen die lange Tradition dieses Mandalapaares in Japan.

Zahlreiche spätere Beispiele, wie die aus dem späten 13. oder früheren 14. Jh. des Brooklyn Museum oder ein Set aus der Muromachi-Periode der Memor Gallery, so wie verschiedene detaillierte ikonographische Zeichnungen dieser beiden Mandalas sind bekannt..

|
|